Pamela Bellafesta
Zum Inhalt gehen

Wir verwenden sogenannte Cookies, um unsere Website für Sie besonders komfortabel und attraktiv zu gestalten. Wenn Sie unsere Webseiten weiterhin betrachten, gehen wir davon aus, dass Sie die Verwendung von Cookies akzeptieren. 

OK
Sprache:

Beim Ändern der Sprache wird Dein Warenkorb geleert. Willst Du die Sprache wirklich ändern?

OkayAbbrechen ×
Schicken an:
Pamela Bellafesta

Pamela Bellafesta

Name:  Pamela Bellafesta

Beruf: Stylistin

Hintergrund: Pamela Bellafesta begann nach dem Gymnasium als Showroom-Assistentin in einer PR-Agentur zu arbeiten. Dann war sie Modeassistentin bei der Zeitschrift ELLE und Modemanagerin bei den Magazinen King und Sofis Mode. Heute ist sie freiberufliche Stylistin.

Wohnort: In Pungpinan in Stockholm, Schweden, in einem Holzhaus aus den späten 1930er Jahren.

Familie: Lebensgefährte Andreaz, die Töchter Leonora (6 Jahre) und Cornelia (8 Monate) sowie die Katze Småland (10 Jahre).

Aktuelle Meilensteine: Stylt Pär Lernström, Moderator der schwedischen Adaption von American Idol. Ist Teilhaberin des Unternehmens La Culture (www.laculture.se), das ausgewählte ökologische Weine vom Weingut direkt an die Haustür liefert. Ist außerdem Model für die Boob-Herbstkollektion.

Instagram: @pambellafesta und @paintbypam

 

Pamela, vielen Dank, dass Du mit Deiner Tochter Cornelia einen Tag lang für Boob gemodelt hast! Wie bekommst Du als Stylistin und Stilguru die Ansprüche an Deine Garderobe und an Deine Outfits mit Deinem Leben als zweifache Mama in Einklang?

Vielen Dank, dass ich für Euch modeln durfte, es war mir wirklich eine Ehre! Ich war gezwungen meinen Kleiderschrank radikal auszumisten, weil wir nach einem Wasserschaden weniger Platz zur Verfügung hatten. Das Gute daran ist, dass ich nur meine Lieblingsteile aufbewahrt habe. Dadurch ist es jetzt viel einfacher, sich morgens zu entscheiden und anzuziehen. Ich arbeite also mit einer minimalistischen Farbskala und mit wenig Teilen, von denen ich weiß, dass sie funktionieren.

 

Pamela2.jpgDream-Team. Pamela, mit Töchterchen Cornelia, im Langarm-Shirt Signe und den Once-on-never-off Straight Leg Pants with daughter Cornelia. 

 

Was sind Deine besten Garderobentipps für die Schwangerschaft und Stillzeit?

Ich habe so gut wie jeden Tag Euer schönes The-Shirt angehabt. Das habe ich in den Farben Perlweiß und Schwarz. Das Shirt habe ich mit allem Möglichen kombiniert – offen getragenen Hemden, Blazern, Strickjacken, Overshirts – oder einfach so mit schönen Ohrringen zu Jeans getragen. Ein guter Tipp ist, eine Jeans zu suchen, die mit den Schwangerschaftskilos passt, die aber auch dann noch gut sitzt, wenn man wieder bei seinem normalen Gewicht ist. Also am besten eine Hose im Baggy Style. Mein Favorit ist Original Denim von Totême. Außerdem lege ich mir gern jeweils zwei Teile in unterschiedlichen Farben zu. Von dieser Basis ausgehend, bleibt die Silhouette unverändert, und dann hat man es beim Kombinieren leichter.

 

Pamela1.jpgPamela im Wickel-Shirt Giselle.

 

Auf Deinem Instagram-Account @paintbypam veröffentlichst Du „gezeichnete Gedankentourettes“. Die sind wirklich sehr nett und lustig. Erzähl doch bitte, wie diese Zeichnungen entstehen.

Wie schön, dass Euch meine Bilder gefallen! Ich habe eigentlich schon immer gezeichnet, habe aber wegen zu viel Arbeit und der Kinder lange pausiert. Obwohl ich immer Freude am Zeichnen hatte, haben mir eine Weile lang die Ideen gefehlt. Aber seit Cornelia da ist und ich mit ihr in Elternzeit bin, poppen die Motive einfach in meinem Kopf auf. Plötzlich habe ich klar vor Augen, was ich wie zeichnen sollte. Was mir am Kinderhaben wirklich gefällt, ist der Umstand, dass man oft um die Ecke denken muss. Und wenn man eine Sechsjährige hat, muss man manchmal geradezu um zwei Ecken denken, solche Fragen und Themen werden da aufs Tapet gebracht. Mir gefällt es, wie das Gehirn gefordert wird, und das lasse ich in meine Bilder einfließen. Um ein Bild zu schaffen, muss ich oft mit mir selbst brainstormen. Und ich habe häufig das Bedürfnis, allein zu sein, um „meine Gedanken hören“ zu können.

 

Pamela10.jpgCozy corner. Pamela, mit ihrer Tochter Cornelia, im Langarm-Shirt aus Merinowolle und in den  Once-on-never off Leggings aus Merinowolle.

 

Wie hat sich Dein Leben verändert, seit Du Mama bist?

Die Umstellung von einem zu zwei Kindern fand ich nicht so groß. Aber mit dem ersten Kind hat sich das Leben schon recht stark verändert. Mit Kindern setzt man andere Prioritäten. Man muss den Kindern Platz in seinem Leben einräumen und sich bei seinen Hobbys, Restaurantbesuchen, Arbeitszeiten und Treffs mit Freunden einschränken. Das ist es natürlich immer wert – auch wenn es mir hin und wieder fehlt, wie früher, vor den Kindern, bis in die frühen Morgenstunden in einem Technoclub aufzulegen.

 

m-00148-5086-tofu-boob-imageaw20-pam_web_lowres_5.jpg Pamela in ihrem Lieblingsteil The-shirt, gestylt mit den Soft support Sports Leggings.

 

Hast Du Alltags-Lifehacks, die Du uns verraten willst?

Wenn es geht, versuche ich die Wochenenden möglichst nicht zu verplanen, sodass Spontanes möglich ist. Für mich ist es wichtig, dass es Tage gibt, an denen die Familie morgens je nach Lust und Laune über die Unternehmungen entscheiden kann. Je ruhiger und entspannter die Wochenenden desto besser funktioniert der Alltag. Jetzt in der Elternzeit, in der ich ja viel zu Hause bin, sehe ich zu, stets vorgekochte Quinoa, gewaschenen Spinat und etwas Proteinreiches im Kühlschrank zu haben. So bekomme ich innerhalb von fünf Minuten ein einfaches Mittagessen auf den Tisch. (Die Salate bestreue ich immer mit Hanfsamen. Die liefern nicht nur Omega-3-Fettsäuren, sondern lassen das Ganze auch noch luxuriöser aussehen.) Wenn man satt ist, fühlt man sich fitter und wohler. Hat man Essen vorbereitet, braucht man beim Kochen nicht zu stressen und auf die Schlafenszeiten des Babys zu achten. Außerdem kann man dann zur gleichen Zeit essen, was wirklich schön ist.

 

Pamela8.jpgPamela in unserem Langarm-Shirt Signe beim Schmusen mit Cornelia.

 

Was ist Nachhaltigkeit für Dich?

Für mich ist Nachhaltigkeit etwas, das meinen gesamten Alltag durchdringt. Das fängt da an, dass man seine Zeit nachhaltig nutzt und Dinge streicht, sodass man nicht zu stressen braucht, und zieht sich über die Ernährung bis hin zur Kleidung. Ich vergleiche meinen Schrank immer mit einem Kühlschrank: Darin sollte sich frisches Essen befinden, das sich leicht hervornehmen und zu einer wertvollen Mahlzeit verarbeiten lässt.

 

Du hast ja viel Erfahrung als Stylistin, Moderedakteurin und Modebloggerin. Wie kann die Modebranche, Deiner Meinung nach, nachhaltiger werden?

Die Konsumenten sollten noch stärker sensibilisiert werden. Ich fände es gut, wenn man in den Geschäften mehr Information über die Kleidungsstücke bekäme als nur Angaben zum Material und Herstellungsland. Alle Designer sollten nach einer nachhaltigen Produktion streben, statt sich dahinter zu verstecken, dass sie „auf ein zeitloses Design setzen“. Das Nachhaltigkeitsstreben darf in keiner Phase fehlen.

 

m-00106-5086-tofu-boob-imageaw20-pam_web_lowres_2.jpg Ein „gezeichnetes Gedankentourette“ entsteht. Auf @paintbypam sind alle Bilder zu sehen..

 

Was machst Du, wenn Du mal nicht eingespannt bist?

Die Katze streicheln, zeichnen, durch den Garten streifen und den Gedanken freien Lauf lassen. Wenn ich noch mehr Zeit habe, setze ich mich gern auf die Veranda und lese ein Buch. Und wenn ich besonders viel Zeit habe, mache ich Ashtanga-Yoga im Yoga-Studio Altromondo.

 

Was möchtest Du Deinen Kindern gern mitgeben?

Das, was mir mein Vater mitgegeben hat: Lebensfreude.

 

Pamela6.jpgBereit für einen Spaziergang: in The Sweatshirt und den Once-on-never off Flared Pants.

 

Nenne bitte vier Dinge, auf die Du nicht verzichten möchtest.

Abgesehen von meiner Familie: Yoga, spontane Abendessen mit unseren Nachbarn hier in Pungpinan, eine Lockencreme (die beste ist Poem of a Swirl von Noir) und Spaziergänge auf dem Friedhof Skogskyrkogården. Darf ich noch etwas wählen? Die The-Shirts von Boob. :)

 

Was steht zuoberst auf Deiner Wunschliste?

Ich würde gern das Hotel Killiehuntly Farmhouse in Schottland besuchen. Dann warte ich darauf, dass mein Lieblings-Overshirt von Stylein in Schwarz lanciert wird (ich habe es in Beige). Und nicht zuletzt wünsche ich mir, dass unser Haus Ruhe gibt. Wir hatten so viel Pech mit Wasserschäden und Ähnlichem, dass es nun wirklich reicht. Jetzt will ich endlich den „Gedankentourettes“ mehr Platz einräumen.

 

Lesen Sie hier über andere Mütter, die wir lieben!

 

Der Artikel liegt nun im Warenkorb.